Ziele des Fördervereins

Unterstützt die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin bei der Umsetzung ihrer Aufgaben und
fördert Aktivitäten, die über die unmittelbare medizinische und pflegerische Versorgung
hinausgehen.

Hilft bei der Konzeption von Förderprojekten

Koordiniert Hilfsangebote, die außerhalb der Klinik angeboten werden

Betreut Förderer und Spendenprojekte

Ist gemeinnützig

Verfolgt steuerbegünstigte Zwecke, indem Spendenbescheinigungen ausgestellt werden

Klicken Sie auf den Button und erfahren Sie mehr, wie Sie bei uns Mitglied werden können.

Aktuelle Projekte

Bärtramprojekt

Das Projekt hilft Kindern, die Angst vor einer Operation und Narkose zu nehmen. Vor der OP erhalten die Kinder eine Broschüre mit einer Geschichte zur Narkoseaufklärung, zur OP dann ein Bärtram (Bärchen).

Diabetesschulung

Kinder, die an Diabetes erkrankt sind, werden stationär umfangreich geschult, um mit ihrer Stoffwechselstörung besser im Alltag umgehen zu können.

Klinikclowns

Wir finanzieren seit vielen Jahren die Klinikclowns Zappalotta, Zitronella und Karotti mit, die regelmäßig die Kinder auf den Stationen besuchen, um sie abzulenken und ihnen den Klinikalltag zu erleichtern.

Epilepsieberatung Stade

Mit der Epilepsieberatung in Stade wird ein telefonisches, ambulantes und stationäres Angebot aufgebaut, dass diesen hohen Beratungsbedarf über individuelle Gespräche, Schulungen und im Bedarfsfall auch einer regelmäßigen Begleitung der Betroffenen ermöglicht.

Klicken Sie auf den Button und erfahren Sie mehr, wie Sie uns mit einer Spende unterstützen können.

Abgeschlossene Projekte

  • Neuanschaffung von Spielzeug usw. für die Kinderspielzimmer auf den Stationen
  • Beschaffung einer Software für das Neugeborenen – Hörscreening
  • Monitor zur Ablenkung der Kinder bei schwierigen Untersuchungen
  • Neugestaltung des Eingangsbereichs der Kinderklinik, der neuen Ambulanzräume,
    sowie der Wände des Treppenhauses und der Flurwände auf den Stationen
  • Ausstattung der Neugeborenen mit Schlafsäcken (Vermeidung des plötzlicher Kindstodes)
  • Finanzierung von Telefonkontakten für Kinder aus Krisengebieten mit ihren Angehörigen im Heimatland.